Ev.luth. Kirchengemeinde Oker

Anfang des 19. Jahrhunderts wird Oker von der Industrialisierung erfasst. Viele Hüttenarbeiter werden in diesem Ort sesshaft. Geschäfte und Kaufleute siedeln sich an, so dass Oker zu einem bedeutenden Hüttenstandort wird. Aber etwas ganz Entscheidendes, worauf die Menschen unter keinen Umständen verzichten wollten, fehlte noch. Der damalige Lehrer Herr Haltenhoff schreibt im „Harz-Boten“ von 1829:
„… vor langer Zeit beseelte der sehnliche Wunsch die Bewohner des von der Natur so sehr begünstigten Hüttenortes Oker, ein eigenes Gotteshaus zu besitzen… denn so beschwerlich und mit so vielen Opfern auch unser bisheriger Kirchenbesuch in der benachbarten Kirche zu Harlingerode verbunden war, so kann doch niemals die jetzt so allgemein gewordene Klage über Lässigkeit des Kirchengehens die Bewohner des Hüttenortes Oker treffen; ich, der ich zwanzig Jahre solches zu beobachten Gelegenheit hatte, darf, ohne zu schmeicheln, laut erklären: die Okeraner waren selbst in dem schlechtesten Wetter und der ungünstigsten Jahreszeit die fleißigsten Kirchengänger. Kein Ongefähr, noch irgend andere Absichten, sondern ächter Sinn für Religiosität belebte die jetzt hier lebende Generation… man fühlte den Mangel eines eigenen Gotteshauses immer mehr und mehr, und der Wunsch, solches zu erlangen, wurde immer reger und ernstlicher.“
Und dieser Wunsch erfüllte sich. 1836 wurden die Bauarbeiten an der Martin-Luther-Kirche abgeschlossen. Oker hatte eine Kirche. Und dabei von Anfang an war klar: Das war nicht irgendein Gebäude; hier war für die Okeraner ein Stück Heimat entstanden. Diese Kirche war nicht nur ein geographischer Mittelpunkt von Oker, sondern auch ein Mittelpunkt im Leben der Okeraner, vor allem Lebensmittelpunkt für die christlich geprägten Hüttenleute.

171 Jahre nach Abschluss der Baumaßnahmen (1836) wurde am 3. Oktober 2007 der neue Kirchplatz eingeweiht. 261 Menschen besuchten diesen Gottesdienst und mehrere hundert Menschen nahmen an dem kulturell und kulinarisch abwechslungsreichen Fest rund um die Martin-Luther-Kirche teil. Sämtliche ortsansässige Institutionen und Vereine (Deutsches Rotes Kreuz, islamische Gemeinde DITIB, Kath. Kirchengemeinde, Freiwillige Feuerwehr, Gesangsvereine) beteiligten sich aktiv an den Feierlichkeiten. Das hat erneut gezeigt: Auch wenn die ursprünglich enge Verbindung der Martin-Luther-Kirche mit den Hüttenarbeitern nicht mehr gegeben ist, ist die Ev.-luth. Kirchengemeinde ein integrativer Bestandteil im gesellschaftlich Leben von Oker und die Martin-Luther-Kirche bis heute mehr als nur ein geographischer Mittelpunkt dieses Ortes.

Nähere Information zur Martin-Luther-Kirche sowie zur Ev.-luth. Kirchengemeinde in Oker finden Sie unter www.kirche-in-oker.de.
 
Unsere Förderer