Die "Goslarer Tafel - Kleiner Tisch Oker e.V." ist ein eingetragener Verein.


Dieser Verein heißt: „Goslarer Tafel - Kleiner Tisch Oker e.V." Damit gehört der „Kleine Tisch" formal nicht mehr unter das Dach der Ev.-luth. Kirchengemeinde in Oker. Rolf-Peter Saal (Apotheker in Oker) erläutert die Beweggründe für Neustrukturierung:

Der Kleine Tisch Oker hat seit seiner Gründung hervorragende Arbeit geleistet. Die freiwilligen Mitarbeiter haben bei jedem Wetter Tonnen von Lebensmitteln an Bedürftige ausgegeben. Alle können  stolz auf das Geleistete sein.
Der Lauf der Zeit hat es aber gebracht, dass die räumlichen Verhältnisse in den Mauern der ehemaligen Natronag niemandem mehr zugemutet werden können. Die Suche nach geeigneten Räumen scheiterte immer wieder an den Umbaukosten bzw. den Vermietern entsprechender Räumlichkeiten. Es werden z. Zt. 1.500 Personen versorgt, und das verlangt schon professionelles Handeln. Zur Schonung der Rücken unserer Mitarbeiter müssen es kurze Wege sein, am besten ohne Stufen oder Schwellen.
Ein anderes Problem gesellte sich in den letzten Jahren dazu: Fremde Tafeln „räuberten" in unserem Einzugsgebiet. Friedliche Gespräche und Telefonate brachten leider nicht die erhoffte Wirkung. Wir konnten aber damit leben, so lange es genug für alle gab. Als aber selbst in den Märkten in Oker von anderen Tafeln abgeholt wurde, unterschrieben wir die „Tafelgrundsätze", galten ab sofort als „Tafel" und hatten Heimrecht. Der Erfolg stellte sich ein.
Um das Raumproblem zu lösen und mehrere Möglichkeiten zu haben, war allerdings die Gründung eines eingetragenen, gemeinnützigen Vereins nötig. So ein Verein ist eine juristische Person mit allen Rechten und Pflichten. Der Verein kann Verträge abschließen, kann Räume anmieten, sogar Autos und Häuser kaufen. Und die Haftung ist auf das Vereinsvermögen beschränkt. Es haften dann nicht mehr die handelnden Personen!
Die wachsende Zahl an Telefonaten, die in der Apotheke oder im Pfarramt eingingen und sich nach der Goslarer Tafel erkundigten, legten den Gedanken nah, sich doch gleich „Tafel" zu nennen. Für uns ist und bleibt es der „Kleine Tisch Oker". Aber Auswärtige und Zugereiste fragen nach „Tafel". So heißt der Verein nun : Goslarer Tafel - Kleiner Tisch Oker e.V.. Den 1. Vorsitz hat Rolf-Peter Saal (Apotheker in Oker), den 2. Vorsitz Aksel Hahn (Sozialpädagoge in Ev.-luth. Kirchengemeinde in Oker). Die Gründungsversammlung war mit Mitgliedern der Kirchengemeinde Oker und Mitgliedern des Lions Clubs Goslar-Kaiserpfalz paritätisch besetzt. An der Aufgabe und an den handelnden Personen hat sich nichts geändert. Mit der Namensgebung „Tafel" und dem Beitritt zum Bundesverband der Tafeln erschließen wir uns aber Großsponsoren und professionelles Marketing. Da wir außerdem pro ausgegebene Tasche ein Euro einnehmen, unterliegen wir dem geltendem Steuergesetz und müssen Umsatzsteuer davon zahlen. Ein Beitritt zum Bundesverband befreit uns von dieser Steuerpflicht. Es gab also viele Gründe für die Neustrukturierung des Kleinen Tisches Oker.


Wir geben einem Menschen, was er braucht. Jetzt - nicht irgendwann !

 Rolf Peter Saal

 

 
Unsere Förderer